Beseitigung von Engpässen (Debottlenecking) in Shanghai, China

Als Reaktion auf den boomenden asiatischen Markt wollte ein führendes Chemieunternehmen mit Sitz in Shanghai, China, seine Produktionskapazität durch ein Debottlenecking-Projekt an seinem größten Produktionsstandort um 30 Prozent (350 – 500 kt pro Jahr) erhöhen. Das Projekt sollte eine Laufzeit von viereinhalb Jahren und ein Investitionsvolumen von ca. 900 Millionen Euro umfassen sowie fünf Produktions- und Versorgungseinrichtungen beeinflussen. Die mit dem Projekt verbundenen Arbeiten wurden in einen geplanten 80-tägigen Turnaround (TAR) integriert. Aufgrund der hohen Komplexität und strategischen Bedeutung des TAR’s wurde T.A. Cook gebeten, sein Fachwissen zur Verfügung zu stellen und abzusichern, dass die Projektanbindungen erfolgreich in die Vorbereitungs- und Ausführungsphase des TAR’s integriert wurden. Ein kombiniertes Team aus drei T.A. Cook-Beratern und zwei Ingenieuren wurde beauftragt, das Projekt über einen Zeitraum von 10 Monaten sowohl in der Vorbereitungs- als auch in der Ausführungsphase zu unterstützen.

Erfolgreiches Wiederanfahren der Produktion mit erhöhter Kapazität und vor dem Zeitplan

9 Tage

früherer Turnaround-Abschluss als geplant

9 Mio. €

Marge aus dem vorzeitigen Abschluss des TAR‘s

HERANGEHENSWEISE

Auf der Grundlage unserer Branchenerfahrung wurden im Rahmen des Projekts die Hauptproblembereiche bei der CapEx-Integration ermittelt, die bei falscher Anwendung häufig wesentlich zum Scheitern bei der Erreichung der Endziele beitragen.

Diese Schwerpunkte beschränkten sich auf folgende Prioritäten: Organisationsrollen und Verantwortlichkeiten, integrierte Zeitplanung (Entwicklung und Ausführung), Risikomanagement und ein integrierter Ausführungsplan.

Der Ansatz umfasste das Konzeptdesign und die Umsetzung unter Einbeziehung von T.A. Cooks Best-Practice-Prinzipien, Methodik und Tools. Unser Trainings- und Coaching-Ansatz während der Implementierung konzentrierte sich auf verbesserte Prozesse und Tools. Unsere Ingenieure boten eine technische Planungsschulung an, die sicherstellte, dass die 3 Planer des Standorts über die entsprechenden Fähigkeiten zur Unterstützung künftiger Events verfügten.

Organisation und Rollen und Verantwortlichkeiten (Management des TAR‘s)

Die Organisationsstruktur wurde verbessert. Rollen und Verantwortlichkeiten wurden mit dem Ziel geklärt, zwei isoliert arbeitende Teams in eine Einheit zu integrieren, die den TAR effektiv durchführen kann. Es wurde eine Reihe von Trainingsworkshops für die Management- und Ausführungsteams mit anschließenden Einzelcoachings durchgeführt. Die Workshops umfassten Organisationsstruktur, Rollen und Zuständigkeiten, Schnittstellenmanagement, Meetings und Kommunikation.

Integrierter Ausführungsplan

Ein Ausführungsplan wurde definiert, der die Integration von CapEx in den TAR unterstützte. Dieser Plan wurde den Ausführungs- und Bauteams durch eine Reihe von Workshops, die sich auf Ausführungsorganisation, Logistik und Infrastruktur, Genehmigung, Lagerhaltung und Materialmanagement konzentrierten, übermittelt.

TAR Scheduling und Risikomanagement

Die Planungsexperten von T.A. Cook waren federführend bei der Ausarbeitung des Zeitplankonzepts auf Basis von Best-Practice-Prinzipien und leiteten anschließend die Entwicklung dieses Konzepts zu einem integrierten TAR-Ausführungszeitplan. Eine Reihe von kritischen Elementen der Terminplanung wurde verbessert:

 

– Transparenz der verschiedenen Projektphasen

– Verbesserter Ressourcenausgleich unter Berücksichtigung von Aufgabenprioritäten, Ressourcenknappheit und Risiko

– Umfassende Planungsoptimierung

– Dynamische Terminplanung: tägliche Prognose der Fertigstellungstermine für einzelne Aufgaben und Änderungen

– Verringerung der Komplexität der Terminplanung und des Berichtswesens durch Standardisierung der geplanten Aktivitäten

– Mehrere Runden von Planungsaudits zur Sicherstellung der Planungsqualität

– Höhere Besprechungseffizienz und weniger tägliche Besprechungen

– Unterzeichnung und Vereinbarung des integrierten Zeitplans durch alle Parteien

Planung des Risikomanagements

T.A. Cook nahm das Risikoregister des Projekts zur Hand und bewertete anhand der Risiken deren Auswirkungen auf den kritischen und nahezu kritischen Pfad des Ausführungsplans. Mit Hilfe einer Monte-Carlo-Simulation bewertete T.A. Cook die Risiken, Wahrscheinlichkeiten und Auswirkungen auf die Ausführungsdauer. Durch die Identifizierung dieser Risiken wurden geeignete Abhilfemaßnahmen identifiziert und eingeführt, um das Ausmaß der Auswirkungen zu verringern. Die Monte-Carlo-Simulation deckte auch kritische Aufgaben auf, die technisch nicht als Teil des kritischen Pfades ausgewiesen werden konnten. Durch die Identifizierung der versteckten kritischen Pfade wurde die TAR-Prognose greifbarer.

TAR-Ausführung

Während der dreimonatigen TAR-Ausführung erfüllte das Scheduling-Team perfekt die Verantwortung für die Berichterstattung an verschiedene Managementebenen. Die Planungsexperten von T.A. Cook lieferten einen dynamischen Zeitplan, der den Fortschritt in Echtzeit widerspiegelte. Änderungen und Erkenntnisse, die sich während der Ausführung ergaben, wurden in den integrierten Zeitplan eingearbeitet, wobei der erforderliche dynamische Ansatz beibehalten wurde, so dass verschiedene Szenarien entwickelt und analysiert werden konnten, um die Entscheidungsfindung des Managementteams zu unterstützen.

ERGEBNISSE

Die TAR-Organisation richtete sich nach einem integrierten Zeitplan. CapEx-Investitionen wurden in den gesamten TAR-Zeitplan integriert, um die Ziele innerhalb des Budgets und der vorgesehenen Dauer und ohne Sicherheitsvorfälle zu erreichen. Die Produktion wurde erfolgreich mit erhöhter Kapazität und neun Tage früher als geplant wieder aufgenommen.

Der Prozess erforderte nur 1 Prozent der geplanten Gesamtarbeitsstunden für Vorbereitung und Durchführung der Planung, während der durchschnittliche Prozentsatz der Arbeitsstunden für die Planungsfunktion 1,5 bis 2 Prozent beträgt. Mit der Unterstützung von T.A. Cook konnte das Planungsteam also mit weniger Personal mehr erreichen.

RELATED CASE STUDIES

Warum ein Pit-Stopp-Ansatz die Produktion mit hoher Gewinnspanne steigern kann?

Warum ein Pit-Stopp-Ansatz die Produktion mit hoher Gewinnspanne steigern kann?

In vielen Industrien herrschen ressourcenintensive, zeitlich umfangreiche Stillstände vor. In der Chemie werden oft kleinere, vom eigenen Betreiberteam durchgeführte Anlagenstillstände bevorzugt, häufig ohne strukturierte, voll durchgeplante Herangehensweise. Das sollte eine Bewertung durch T.A. Cook in Texas ändern.