Petrochemischer Komplex steigert Produktivität in der Instandhaltung um 72 Prozent

Ein großer petrochemischer Komplex in der Golfregion der USA wollte seine Rentabilität durch Senkung der Instandhaltungsfixkosten verbessern. Als Ziel wurde eine 20-prozentige Reduzierung der Arbeitskosten in der Instandhaltung definiert und T.A. Cook mit der Bewertung des Verbesserungspotenzials und der Umsetzung von Korrekturmaßnahmen beauftragt.

20%

Reduzierung der Arbeitskosten in der Instandhaltung

70%

Reduzierung der beeinflussbaren Verzögerungen

75%

Verbesserung der Planungsgenauigkeit

39%

Reduzierung der Reisezeit

Herangehensweise

T.A. Cook führte eine umfangreiche Analyse der Instandhaltungseffektivität und -effizienz durch, um den Ist-Zustand und das Verbesserungspotenzial zu quantifizieren. Aufgrund der Größe des Standorts wurde die Analyse über einen Zeitraum von vier Wochen durchgeführt und umfasste die Auswertung von CMMS- und Budgetdaten, Workshops und Interviews mit über 80 Personen, sowie Process Mapping und 40 Tagesstudien zur Quantifizierung der Hands-on-Tool-Time-Produktivität und des Prozentsatzes der aktiven Überwachung.

Die Analyse ergab eine anfängliche Instandhaltungsproduktivität von 36 Prozent,  eingeschränkt durch eine Reihe von Hindernissen. Der Standort verfügte zwar über einen guten Arbeits-Management-Prozess der Unternehmensinstandhaltung, setzte diese Prozesse jedoch vor Ort nicht gut um. Darüber hinaus waren die Rollen und Verantwortlichkeiten nicht auf den Arbeits-Management-Prozess abgestimmt. Die Schätzungen der Planungsstunden waren deutlich überhöht und für die meisten Arbeiten wurden keine Arbeitspakete erstellt. Die Handwerkerteams arbeiteten anhand von Arbeitslisten, aber nicht nach einem geeigneten Zeitplan. Außerdem fehlten den Vorgesetzten die Mittel und die Verfügbarkeit, um Produktivitätshindernisse vor Ort proaktiv zu erkennen und zu beseitigen.

Das Assessment Team ermittelte ein Produktivitätspotenzial von bis zu 65 Prozent, basierend auf quantifizierten Verbesserungen an mehreren ausgewählten Hebeln. Das empfohlene Projekt umfasste aufeinander aufbauende Verbesserungen hinsichtlich folgender Prozesse: Work Order Management, Planung & Scheduling, Training und Coaching für Vorarbeiter. Der unternehmensweite Arbeits-Management-Prozess wurde in lokalen Abläufen angepasst, um ihn für die spezifischen Anforderungen des Standorts zu optimieren. Die Rollen und Verantwortlichkeiten wurden an den Arbeits-Management-Prozess angepasst und die Mitarbeiter erhielten Schulungen zu diesen Prozessen. So führte der Standort Trainings zu verbesserten Arbeitsanmeldungen durch und implementierte verbesserte Planungsprozesse, die zu effektiveren Arbeitsplänen führten. Mit dem Ziel, die Stundenschätzungen und die Details der Arbeitspakete zu verbessern, führte der Standort die Nachverfolgung von Verzögerungen und einen Planer Feedback ein.

Um diese Veränderungen zu festigen, führte T.A. Cook ein Training und ein dreimonatiges Vor-Ort-Coaching durch, um die Effektivität der aktiven Supervision zu verbessern und die Vorgesetzten dazu zu bringen, Produktivitätshindernisse zu erkennen und zu beseitigen. Der Standort unternahm weitere produktivitätssteigernde Initiativen, einschließlich der Verbesserung des Transports und der Bündelung von Aufträgen in einem Bereich, um die Reise- und Genehmigungszeit zu reduzieren.

Ergebnisse

Acht Monate nach dem Start des Verbesserungsprogramms führte T.A. Cook ein Audit durch, um die Ergebnisse zu quantifizieren. Das Audit ergab, dass sich die Produktivität auf 62 Prozent verbessert hatte. Beeinflussbare Instandhaltungsverzögerungen wurden um 70 Prozent reduziert. Die Reisezeit wurde durch verbesserte Terminplanung und Transportverfügbarkeit um 39 Prozent reduziert. Die Planungsgenauigkeit verbesserte sich um 75 Prozent. Insgesamt erzielte der Standort in acht Monaten eine 72-prozentige Verbesserung der Instandhaltungsproduktivität. Diese Verbesserung entsprach fast dem Doppelten der angestrebten Senkung der Arbeitskosten in der Instandhaltung um 20 Prozent. Das restliche Einsparpotenzial ergab sich aus gezielteren Maßnahmen im Bereich Reliability zur Verbesserung der mechanischen Verfügbarkeit.

Weitere Case Studies