Proaktives Supervisionsprogramm führt zu 135-prozentiger Produktivitätssteigerung

Eine große petrochemische Anlage an der Golfküste der Vereinigten Staaten wollte die Produktivität der Instandhaltung verbessern. Sie beauftragten T.A. Cook mit der Bewertung ihres Instandhaltungsprogramms und der Implementierung eines Verbesserungsprogramms. Das Engagement des gemeinsamen Teams führte zu beeindruckenden Ergebnissen.

54%

Hands-on-Tools-Time als Ergebnis des Verbesserungsprogramms

135%

Steigerung der Instandhaltungsproduktivität

37%Punkte

Höhere Präsenz der Supervisoren vor Ort

Herangehensweise

Im Wissen um die entscheidende Rolle der Frontline Supervisoren bei der Steigerung der Instandhaltungsproduktivität definierte T.A. Cook  wichtige Aktivitäten für eine erfolgreiche Supervision. Frontline Supervisoren tragen proaktiv Informationen zusammen, um  Überraschungen zu vermeiden und gute Entscheidungen zu treffen. Sie geben ihren Teams klare Anweisungen und beaufsichtigen diese vor Ort. Frontline Supervisoren sind Problemlöser, die Hindernisse für eine sichere, produktive Arbeit erkennen und beseitigen. Erfolgreiche Frontline Supervisoren sind darüber hinaus Meister der abteilungsübergreifenden Zusammenarbeit und stimmen sich mit Produktion, anderen Instandhaltungswerkstätten, Kontraktoren und Hilfsmittelanbietern ab, um den Zeitplan für die täglichen Herausforderungen einzuhalten. Sie sorgen für eine sichere und effektive Arbeitsdurchführung und die Erreichung der Unternehmensziele.

Traditionell wird der Frontline Supervisor aus einer praktischen Rolle als Handwerker befördert. Der Übergang von der Rolle eines Mitarbeiters zur Rolle eines Vorgesetzten stellt in jedem Umfeld eine Reihe von Herausforderungen dar, und nur wenige Arbeitsplätze sind so herausfordernd wie eine Prozessanlage. Nach unseren Erfahrungen haben die meisten Frontline Supervisoren von ihren Unternehmen keine formelle Ausbildung und Entwicklungsunterstützung erhalten. Ihr einziger Bezugsrahmen ist es zu sehen wie sich andere, ebenfalls ungeschulte Frontline Supervisoren, verhalten haben. Das ist kein Erfolgsrezept. Hinzu kommt, dass die Frontline Supervisoren mit zahlreichen Verwaltungsmeetings und -aufgaben belastet sind, was sie daran hindert, mehr Zeit mit ihren Teams vor Ort zu verbringen. Ihre Abwesenheit führt oft zu kostspieligen Verzögerungen, da das Team mit den Herausforderungen allein gelassen wird. Ergebnis sind mangelnde Einhaltung geplanter Instandhaltungsmaßnahmen sowie schlechte Qualität und ineffiziente Arbeitsausführung.

Erkenntnisse

Aufgrund der entscheidenden Bedeutung aktiver Supervision sind 'Day in the life of' (DILO)-Studien der Supervisoren Teil jedes T.A. Cook Instandhaltungs- und Reliability Assessments. T.A. Cook führte eine solche Studie in der petrochemischen Anlage durch und stellte fest, dass in der Studienpopulation keiner der Frontline Supervisoren in der Instandhaltung einen Teil seiner 10-Stunden-Schicht im Feld verbrachte. So war es keine Überraschung, dass die Produktivitätsstudien für Instandhalter ergaben, dass diese nur 23 Prozent ihrer Gesamtzeit mit operativen Tätigkeiten verbrachten. Dabei stellte sich heraus, dass ein Instandhalter nur 9 Stunden und 12 Minuten seiner 40-Stunden-Woche mit der produktiven Ausführung von Instandhaltungsaufgaben verbrachte. Im Gegensatz dazu liegt der Best-Practice-Benchmark für Produktivität bei 60 Prozent Hand-on-Tools-Time (oder 24 Stunden bei einer 40-Stunden-Woche).

Neuorientierung

Um diese Situation zu verbessern, entwickelte T.A. Cook gemeinsam mit dem Kunden ein Verbesserungsprogramm, das aktive Management-Schulungen für die Frontline Supervisoren einschließlich Einzelcoachings umfasste. Das Coaching erstreckte sich über mehrere Monate, um den Frontline Supervisoren die Möglichkeit zu geben, die neu erlernten Führungs- und Aufsichtsfähigkeiten bei den zahlreichen Herausforderungen, mit denen sie im Laufe des Tages konfrontiert wurden, anzuwenden. Darüber hinaus half T.A. Cook den Supervisoren, ihre Zeit pro Tag besser einzuteilen mit dem Ziel, 30 Prozent ihres Tages für aktive Supervision aufzuwenden und die Zeit für administrative Aufgaben auf 25 Prozent oder weniger zu beschränken. Zusätzliche Unterstützung bei der Optimierung der Planning/Scheduling-Aktivitäten der Frontline Supervisoren verbesserten ihre Voraussetzungen für eine aktive Supervision.

Ergebnisse

Am Ende der achtmonatigen Implementierungsphase verbrachten die Frontline Supervisoren 37 Prozent (vorher 0 Prozent) ihres Tages vor Ort, wovon 18 Prozent auf die aktive Supervision entfielen. Infolge des neu ausgerichteten Ansatzes hat sich die Instandhaltungsproduktivität mehr als verdoppelt und war von einem Ausgangswert von 23 Prozent auf 54 Prozent gestiegen, was nahezu dem Best Practice-Standard entspricht. Das bedeutet, dass 2,3 Mal mehr Wartungsarbeiten abgeschlossen wurden, ohne dass die Zahl der Mitarbeiter stieg. Eine derartige Verbesserung der Instandhaltungsproduktivität ermöglicht es einem Werk, ein proaktiveres Instandhaltungsprogramm durchzuführen, das die Anlagenverfügbarkeit verbessert und letztendlich den Umsatz erhöht.

"Es ist faszinierend, wie anschaulich dieses Projekt den engen Zusammenhang zwischen aktiver Supervision und Ausführungsproduktivität anhand der Reise dieses Kunden zur Verbesserung der Instandhaltungseffizienz verdeutlicht."

Joy Singh, Projektleiter bei T.A. Cook

    Weitere Case Studies