Senkung der Instandhaltungskosten bei globalem Polypropylen-Hersteller

Ein global agierender Folien- und Verpackungshersteller war mit aufgeblähten Instandhaltungskosten konfrontiert und wollte die Gesamtausgaben des Bereiches um 20 Prozent senken. Er beauftragte T.A. Cook Verbesserungskernbereiche für eine schlanke Instandhaltung freizulegen.

7%

Anlagenlaufzeit gesteigert

90 > 20%

Anteil reaktiver Arbeiten gesenkt

Equipment

Ausrüstungs- und Ressourcenbedarf auf allen Ebenen sichtbar

Overtime

Mehrarbeit von 30 auf 9 Minuten reduziert

Herangehensweise

Die Analyse hatte folgendes Verbesserungspotential identifiziert:

  • Mangelhafte Organisation und Koordination der Instandhaltung, auf Ausführungsund auf Managementebene
  • Unzureichende Vorbereitung von Wartungsarbeiten aufgrund von Problemen in der Terminplanung
  • Missmanagement und geringe Pausenkoordination verursacht Mehrarbeit
  • Mangelhafte Instandhaltungsarbeiten beeinflussen Produktivität negativ (55 Prozent Arbeitszeitverlust)

 

Die weitere Arbeit zeigte, dass fehlende Transparenz die richtigen Entscheidungen zum richtigen Zeitpunkt verhinderte. Das Instandhaltungsmanagement hatte Schwierigkeiten, Wartungsarbeiten effizient zu koordinieren und Stillstandszeiten bewusst zu steuern. Mit der Einführung eines Management Control und Reporting Systems (MCRS) gelang es T.A. Cook die Leistung und ihre Entwicklung messbar zu machen und auszuführende Wartungsarbeiten nach Dringlichkeit und Kritizität zu priorisieren.

Um eine angemessene Vorbereitung und Koordination der Arbeiten zu sichern, wurde folgendes gemeinsam erarbeitet:

  • Strikte Trennung von Instandhaltungsprojekten und routinemäßiger Wartung
  • Klare Festlegung von Arbeitsbeginn-, -end- und Pausenzeiten
  • Konkrete Ressourcenplanung, Sicherstellung pünktlichen Arbeitsbeginns
  • Festlegung des Vorgehens zur Priorisierung von Arbeiten und
  • Einführung eines Gatekeeping-Konzepts um zu sichern, dass Produktion und Instandhaltung standardisierten Informations- / Ausführungsprozessen folgen.


Ergebnisse

Die veränderten Managementmethoden und neuen präventiven Maßnahmen in der Instandhaltung erhöhten die Anlagenverfügbarkeit um sieben Prozent. Der Anteil reaktiver Arbeiten wurde von 90 auf 20 Prozent gesenkt. So konnte innerhalb von zehn Wochen, die durch mangelhafte Arbeitsvorbereitung verursachte Mehrarbeit von 30 auf neun Minuten pro Schicht verringert werden. Das entspricht einer Einsparung von etwa 3,5 Prozent Vollzeitäquivalent (FTE).

Related Case Studies