Zukunftsfähige Instandhaltung beginnt beim „Mobile Worker“ – Digitalisierungsprojekte mit MAINTAINER-Award 2022 ausgezeichnet

Bemerkenswerte Projekte in der Instandhaltung stehen im Mittelpunkt des MAINTAINER-Wettbewerbs, zu dem T.A. Cook, Teil von Accenture, auch in diesem Jahr aufgerufen hat. Namhafte Unternehmen aus der Industrie und dem Dienstleistungssektor haben ihre Projekte eingereicht. Von umfassenden Change-Projekten über den Aufbau von Experten-Netzwerken zu neuen  Kollaborationsmodellen – die Ansatzpunkte der diesjährigen MAINTAINER-Bewerbungen waren so vielfältig wie die Ausgangslagen in den Unternehmen. Allen gemeinsam ist jedoch das Streben nach Excellence und die Erkenntnis, dass die Möglichkeiten der Digitalisierung nur genutzt werden können, wenn die Grundlagen richtig gelegt werden: durchgängige Datenflüsse, standortübergreifende Standards für Workflows und Prozesse, Wissenspooling und Zusammenarbeit über Unternehmensgrenzen hinweg.

In der MAINTAINER-Kategorie „Excellence in Instandhaltung und technischem Service“ überzeugte Schaeffler mit dem Mobile Maintenance App Portfolio, das mithilfe von SAP Fiori Apps die SAP-gestützten Kernprozesse der Instandhaltung abbildet und anlagenbezogene Tätigkeiten und Zustände erfasst. Der MAINTAINER – Sonderpreis für Innovation ging an Industrial Analytics IA GmbH und DOMO Caproleuna GmbH für ihren „PlantWalk“, den digital unterstützten Anlagenrundgang mit IoT- und KI-Elementen.

Mobile Maintenance@Schaeffler – smarte Apps für voll mobile Instandhalter

Für die Zentralabteilung Globale Maintenance und die lokalen Instandhaltungen bei Schaeffler ist die Sicherstellung der Maschinen- und Anlagenverfügbarkeit sowie eine schnelle Reaktionsfähigkeit besonders wichtig. Mit dem Projekt „Mobile Maintenance“ hat der Bereich seine Prozesse optimiert und digital abgebildet, um den internen Kunden in den rund 70 Produktionsstandorten bestmöglichen Service anbieten zu können.

„Mobile Maintenance“ stellt den Mitarbeitenden der Instandhaltung digitale Lösungen zur Verfügung, mit denen sie alle nötigen Daten per Smartphone immer dabeihaben. Das Portfolio umfasst inzwischen fünf Apps, deren Funktionsumfang vom digitalen Schichtbuch über Informationen zum Equipment bis zur papierlosen Wartung reicht. Damit haben die Kolleginnen und Kollegen wichtige Daten zum Beispiel zum Maschinenstatus oder von Schaeffler-Sensoren  (z.B. über die Schaeffler Condition Monitoring Lösung „Optime“) an der Hand und können Aufträge und Arbeitszeiten direkt vor Ort bearbeiten – und das alles, ohne den Arbeitsfluss zu unterbrechen.

Das App Portfolio „Mobile Maintenance“ wurde Inhouse und in Zusammenarbeit mit sieben Pilotwerken entwickelt. Um die notwendigen Investitionskosten für Endgeräte gering zu halten, wurden „unpersonalisierte“ Endgeräte eingesetzt. Damit kann das Smartphone oder Tablet von mehreren Instandhaltern schichtübergreifend genutzt werden, was insbesondere kleineren Standorten den Einstieg in „Mobile Maintenance“ erleichtert.  

Die mobile Lösung findet volle Akzeptanz in den Werken und hat die Prozesse und die Arbeit der Instandhaltung deutlich verbessert. Wichtige Kennzahlen wie OEE, MTTR und MTBF konnten durch „Mobile Maintenance“ optimiert werden. Weitere Apps, die das Portfolio ergänzen, sind bereits in Planung.

„PlantWalk“ – mit Beacons und KI zum intelligenten Anlagenrundgang

Als Betreiber chemischer Anlagen gehören bei DOMO Caproleuna regelmäßig durchgeführte Rundgänge und Überprüfungen zu den täglichen Aufgaben. Diese Rundgänge wurden bislang anhand ausgedruckter Checklisten und mit eingeschränkten Dokumentationsmöglichkeiten durchgeführt. Für den Umsetzungspartner Industrial Analytics lag auf der Hand, dass eine Digitalisierung dieses Vorgehens großes Potenzial in sich birgt.

Bei der Konzepterstellung standen Stabilität und Sicherheit der Anwendung hinsichtlich des Austauschs sensibler Daten im Vordergrund. Darüber hinaus sollten moderne Bluetooth Beacons und neuste Web-Technologien zum Einsatz kommen. Nach fünf Monaten wurde das System vor Ort installiert und in Betrieb genommen. Seit der Einführung wird das System kontinuierlich verbessert – beispielsweise wird in den Rundgängen deutlich mehr Flexibilität zugelassen: Der Produktionsleiter kann die Checkpunkte nach Bedarf festlegen; alternativ entscheidet das System selbst mithilfe eines KI-Algorithmus’ über die Zusammenstellung des nächsten Rundgangs.

Im Ergebnis spart der Wechsel von handschriftlichen zu digitalen Aufzeichnungen Zeit und Ressourcen. Die Beacon-basierte Lokalisierung ermöglicht den Mitarbeitenden bei freier Ausgestaltung der Routenführung auf die richtige Checkliste an den jeweiligen Wegpunkten zuzugreifen. Meldungen können durch Bilder oder Videos angereichert werden. Über ein Dashboard können die Daten der Rundgänge jederzeit eingesehen, Berichte erstellt oder Daten exportiert werden. Zugleich sind die Mitarbeitenden motivierter, die Rundgänge mit einem dafür zeitgemäßen Werkzeug durchzuführen.

Weitere Details zu den ausgezeichneten Projekten wurden im Rahmen der MainDays am 22. und 23. März 2022 in Berlin vorgestellt. Die MainDays sind das Forum zum Wissens- und Erfahrungsaustausch in der Instandhaltung, zu dem T.A. Cook jedes Jahr im Frühjahr einlädt.