STRYVE - Demand Driven Maintenance

STRYVE - Demand Driven Maintenance

 

Willkommen bei STRYVE, der ersten bedarfsgesteuerten Instandhaltungssoftware (Demand-Driven-Maintenance - DDM). STRYVE soll die Art und Weise, wie Sie Ihr Budget kalkulieren und verwalten, revolutionieren, indem es das operative Geschäft mit der Instandhaltung verbindet. STRYVE ist weder ein weiteres Computerized Maintenance Management System (CMMS) oder ein Reliability Tool noch ein einfaches Dashboard oder eine Tabellenkalkulation. Es ist eine intelligente Software, die speziell für anlagenintensive Industrien entwickelt wurde, und die Ihre Instandhaltungsleistung in mehrfacher Hinsicht für die spezifischen Anforderungen Ihrer Produktionseinheit optimiert.

STRYVE arbeitet dynamisch in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, um Ihnen ein möglichst vollständiges Bild Ihrer Leistung zu geben.

Key benefits

20%

Reduzierung der Kosten für Instandhaltungsaufwendungen

350%

Verbesserung der langfristigen Instandhaltungskosten

100%

Fertigstellung der Anlagen-Strategien in 12 Monaten

30%

Reduzierung des operativen Risikos in nur einem Geschäftsjahr

 

WIE FUNKTIONIERT ES?

STRYVE ist einzigartig in der Art und Weise, wie es Ihre bereits vorhandenen Daten nutzt, um Erkenntnisse zu gewinnen, die Sie in keinem anderen System sehen können. STRYVE integriert sich auf der Cloud-Ebene Ihrer IT-Infrastruktur. Das robuste Datenmodell, das diese Integration unterstützt, ermöglicht es STRYVE, diese Systeme auf der niedrigsten gemeinsamen Ebene zu verknüpfen, typischerweise einzelne Geräte. Wir unterstützen das Hochladen von Daten über einfache Tabellenkalkulationen, mit Optionen zur vollständigen Integration in bestehende Enterprise Resource Planning (ERP) und CMMS-Software.

Die Kostendaten aus ERP-Systemen werden genutzt, um Trends zu analysieren und zu visualisieren. STRYVE importiert vorhandene Anlagendaten aus Ihrem CMMS und bildet Ihre globale Anlagenhierarchie nach. Es importiert und analysiert auch Ihre Instandhaltungsstrategien, um Kostenprognosen und zukünftige Budgets zu erstellen. Zuverlässigkeitsdaten werden hochgeladen und für Ausfallwahrscheinlichkeitsverteilungen, Risikoprognosen und Anpassungen der Anlagenstrategie verwendet. Unsere Optimierungsalgorithmen passen sich dynamisch an die spezifischen Einschränkungen an, die Sie für Ihr Unternehmen festlegen.

 

Die Marktnachfrage und/oder die Produktpreise sind gesunken. Sie sind gezwungen, Ihr aktuelles Instandhaltungsbudget um 20% oder mehr zu reduzieren? Wir zeigen Ihnen, wie, wo und mit welchen 

Der Markt und die Produktpreise steigen. Sie wollen die Verfügbarkeit Ihrer Anlagen erhöhen, um mehr Geld zu verdienen? Wir zeigen Ihnen, wo Sie Ihre Instandhaltungsausgaben erhöhen sollten, um Ihr 

Sie möchten volle Transparenz über Ihre zukünftigen Instandhaltungskosten haben. Wir liefern Ihnen alle erforderlichen Einblicke mit dem neuesten Stand zu KPls und Benchmarks - angepasst an Ihre 

 
Die analytischen Fähigkeiten von STRYVE werden durch intelligente Algorithmen und Qlik Sense Data Analytics © unterstützt. Diese Algorithmen liefern Dateneinblicke und ermöglichen STRYVE, noch weiter in die Zukunft zu prognostizieren als Ihre generierten Daten. Zum ersten Mal können Ihr Standort, Ihr Geschäftsbereich und sogar Ihr gesamtes Unternehmen mit dem intelligenten Datenmodell und den intelligenten Algorithmen von STRYVE Kosten verwalten, bevor sie entstehen.

 

Warum werden zur Lösung dieser Probleme nachfrageorientierte Algorithmen benötigt?

 

Die exklusiv für STRYVE entwickelten Algorithmen zur bedarfsgesteuerten Instandhaltung verwenden eine Vielzahl von spezifischen Eingaben für Instandhaltungsmaßnahmen, um bestehende Ausrüstungsstrategien auf der Grundlage der Gesamtanlagenstrategie des Standortes oder der Einheit zu optimieren. Bei Anlagen mit hohen Anforderungen an die mechanische Verfügbarkeit und variablen Instandhaltungskosten wird man sich häufig dafür entscheiden, die Intervalle für präventive und prädiktive Instandhaltungs (PM-/PdM)-Maßnahmen zu verkürzen, um trotz der höheren Gesamtinstandhaltungskosten einen höheren Grad an Zuverlässigkeit zu gewährleisten. Anlagen mit geringeren Anforderungen oder Margen oder starreren Instandhaltungszielen können sich für eine Verlängerung der Intervalle für PM-/PdM-Maßnahmen entscheiden, um die geplanten Kosten zu Lasten eines höheren Ausfallrisikos zu senken.

Mit steigender Nachfrage steigt auch der Instandhaltungsaufwand in der Anlage, was die Verfügbarkeit erhöhen sollte, wenn ein daten- und risikoorientierter Ansatz verwendet wird. In vielen Fällen nimmt die Nachfrage zu oder ab, aber der Instandhaltungsaufwand (Ausgaben) bleibt stabil. Das bedeutet, dass zusätzlicher Wartungsaufwand in die Anlagen gesteckt wird, um eine Verfügbarkeit von nahezu 100 % zu erreichen, obwohl nur 70-80 % erforderlich sind. In einigen seltenen Fällen ergreifen die Kunden Sparmaßnahmen, die aufgrund der aufgeschobenen Instandhaltungsaufgaben zu noch höheren Reparaturkosten und geringerer Zuverlässigkeit führen.

 

 

Mit STRYVE kann die Produktion diese Nachfragesteigerungen vorhersagen und frühzeitig Investitionen tätigen, um diese Fehlentwicklungen zu vermeiden. Änderungen an den Anlagen- und Ausrüstungsstrategien können lange vor dem Anstieg der Nachfrage erfolgen. Die Einheiten werden profitabler, je besser sie in der Lage sind, diese Veränderungen vorherzusagen und sich an sie anzupassen. Alle Entscheidungen stützen sich auf Daten und nicht auf Intuition. Während wir bei der Erstellung dieser Ausrüstungs- und Anlagestrategien die Erfahrung der Benutzer verwenden, nehmen unsere Optimierungsalgorithmen die manuellen Berechnungen und Vermutungen aus Ihrer kurz- und langfristigen Planung heraus.

Featured Insights

Smart Maintenance - vom Sprinter zur Schnecke

Smart Maintenance - vom Sprinter zur Schnecke

Eine Studie der Wissenschaftsakademie acatech zeigt: Während die Produktion smart(er) wird, steckt besonders die Instandhaltung noch in den Kinderschuhen und spielt für viele Unternehmen eine untergeordnete Rolle.

Kontakt

Frank-Uwe Hess

Frank-Uwe Hess

Co-Founder und Managing Director